Ablauf

 

Wir kommen zusammen, lassen einen Berührungsraum in uns, mit und um uns entstehen.

 

Am Anfang des Abends sind wir nervös, aufgeregt und unsicher

„Wie soll das gehen? Kuscheln in der Gruppe, mit diesen Menschen? Soll ich nicht doch wieder gehen?“

Um Vertrauen zu schaffen, beginnen wir nach einer kurzen Stille im Kreis mit einer Begrüssungsrunde zum Vorstellen und Kennenlernen. In der Bewegung und im Tanz bist du dann eingeladen, zuerst einmal bei dir selbst anzukommen.

Mit spielerischen Kennenlern-, Tanz- und Berührungsübungen geht es weiter. So machen wir uns miteinander vertraut und kommen uns langsam näher.

Dann beginnt die Kuschelzeit, in der wir zu mehreren auf einer Kuschelwiese absichtslose Berührung schenken und geniessen dürfen, immer im Kontakt mit uns selbst und unserem Wohlbefinden.

 

Gegen Ende des Abends schauen wir in entspannte Gesichter. Die Augen strahlen, die Atmosphäre ist warm und wonnig. Wir fühlen uns verbunden, genährt und zufrieden. Mit einer Abschlussrunde und dem Glückskreis beenden wir den Abend.

 

Ein Kuschelabend hat nichts mit sexuellen Ausschweifungen zu tun. Es geht um das Zusammensein von Menschen. Es geht um das absichtslose Berühren und Berührt werden. Zu sein – zu fühlen und sich auf das einzulassen, was gerade ist.